Menü
CityScopes
Interaktive Stadtmodelle für sachliche Diskussionen.

Kurz erklärt: CityScopes.

Unterstützt durch die Stadt Hamburg wurde im Sommer 2015 an der HafenCity Universität Hamburg unter der Leitung von Prof. Dr. Gesa Ziemer das CityScienceLab eingerichtet – eine Kooperation mit dem Media Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Das CityScienceLab dient als Forschungseinheit zur Untersuchung von Städten in der digitalen Zeit.

Zur gemeinsamen Diskussion von komplexen städtischen Zusammenhängen wurden im Rahmen der Kooperation mit dem MIT Media Lab erstmals CityScopes nach Deutschland geholt.

CityScopes sind interaktive Modelle von Städten, die der anschaulichen Darstellung städtischer Zusammenhänge dienen, so dass sie auch für Nicht-Fachleute verständlich und nachvollziehbar sind. Im CityScienceLab der HafenCity Universität wurden solche CityScopes speziell für das Projekt FindungPlaces realisiert, die das gesamte Bundesland Hamburg widerspiegeln. Daten mit Informationen über alle städtischen Grundstücke wurden eingespeist – bis hin zu möglichen Nutzungseinschränkungen und Informationen zu geplanten und bestehenden Flüchtlingsunterkünften. Somit bilden die CityScopes eine fundierte Basis für die Diskussion über die Eignung von Flächen für den Bau weiterer Unterbringungen.

Jedes der in den Workshops eingesetzten CityScopes besteht aus einem Modelltisch, auf dem Bausteine platziert werden, die mit Daten verknüpft sind; Projektoren, die unterschiedliche Karten der Stadt Hamburg auf den Modelltisch projizieren und Monitoren, auf denen zusätzliche Informationen dargestellt werden.

Stellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Workshops nun Bausteine auf möglicherweise in Frage kommende Grundstücke, erfassen Kameras unter dem Modelltisch die Codierung der Bausteine. Eine Software überträgt die erfassten Informationen in eine Datenbank. Die Auswirkung jeder Interaktion wird sofort auf den Monitoren angezeigt. Jeder Vorschlag für eine Fläche kann deshalb direkt und auf Grundlage realer Fakten diskutiert werden.

> Zurück